Universitätsklinikum Dresden - DINZ

 Bauherr:
 
 Architekt:
 Leistungen:
 
 Realisierung:
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der Technischen Universität
Dresden
HWP Planungsgesellschaft, Dresden
in ARGE mit ICL IngenieurConsult Dr.-Ing. A. Kolbmüller GmbH und E+P Erfurth+Partner; Tragwerksplanung LP 2-6 
2005 - 2008

Das Bauwerk besteht aus drei 5-geschossigen Bettenriegeln und zwei 2-geschossigen Verbindungselementen.
Das Kellergeschoß wurde als weiße Wanne für den Hochwasserlastfall (Elbnähe) berechnet. Als Deckensystem wurden Flachdecken im Raster 7,50 x 7,50 gewählt.
Zur Verringerung der Stützenquerschnitte in den hochbeanspruchten Bereichen wurden Geilinger-Verbundstützen eingesetzt. Die Gebäudeaussteifung erfolgt über die Deckenscheiben und Aufzugskerne. Das Kellergeschoß wurde als räumliches Tragwerk in Form eines Kastens konzipiert, um die Auftriebsstabilität infolge der unterschiedlichen Auflasten zu gewährleisten.
Es resultiert ein horizontales Kräftepaar in Kellerdecke und Bodenplatte. Scheiben und Aufzugskerne wurden als in dem Kellerkasten eingespannt berücksichtigt. Für die Verbindung zu einem benachbarten Klinikteil wurde ein 4-geschossiges Brückentragwerk konzipiert.