Kanupark Markkleeberg

 Bauherr:
 Planung:
 Leistungen:
 Realisierung:
Stadt Markkleeberg
ICL Ingenieur Consult  Dr.-Ing. A. Kolbmüller GmbH, Leipzig
Bauüberwachung LP 8
2006 - 2007

Im Hangbereich des neu entstandenen Markkleeberger Sees bei Leipzig - einem Tagebaurestloch - ist eine Kanu-Slalom-Wildwasseranlage entstanden.
Das Funktionsgebäude mit Pumpentechnik, Bootsförderanlage, Sanitär-, Büro- und Gastronomieräumen ist ein Stahlbetonmassivbau.
Es ist das Bindeglied zwischen den beiden Wildwasserkanälen

  • Wettkampfstrecke:  Länge: 270 m
        Höhenunterschied zwischen Start- und Zielbecken: 5,2 m
  • Trainingsstrecke: Länge 130 m
        Höhenunterschied zwischen Start- und Zielbecken: 1,8 m

Die Kanäle sind Stahlbetontröge mit festen und veränderbaren Einbauten und können für unterschiedliche Schwierigkeitsstufen sowie unbegrenzte Kombinations- und Variationsmöglichkeiten von Hindernissen und Wasserströmung auf beiden Kanalstrecken eingestellt werden.
Die Freianlagen beherbergen u.a. die Zuschauertribünen.
Sechs Pumpen fördern 33m³/s und stellen die erforderliche Wasserversorgung im Wildwasserkanal sicher. In beiden Bahnen sind differenzierte Wildwasserbedingungen herstellbar.
Ein absenkbares Tor im Einlaufbauwerk schottet den Markkleeberger See von der Kanuanlage ab.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu:
Akzeptieren Ablehnen