Kanupark Markkleeberg

 Bauherr:
 Planung:
 Leistungen:
 Realisierung:
Stadt Markkleeberg
ICL Ingenieur Consult  Dr.-Ing. A. Kolbmüller GmbH, Leipzig
Bauüberwachung LP 8
2006 - 2007

Im Hangbereich des neu entstandenen Markkleeberger Sees bei Leipzig - einem Tagebaurestloch - ist eine Kanu-Slalom-Wildwasseranlage entstanden.
Das Funktionsgebäude mit Pumpentechnik, Bootsförderanlage, Sanitär-, Büro- und Gastronomieräumen ist ein Stahlbetonmassivbau.
Es ist das Bindeglied zwischen den beiden Wildwasserkanälen

  • Wettkampfstrecke:  Länge: 270 m
        Höhenunterschied zwischen Start- und Zielbecken: 5,2 m
  • Trainingsstrecke: Länge 130 m
        Höhenunterschied zwischen Start- und Zielbecken: 1,8 m

Die Kanäle sind Stahlbetontröge mit festen und veränderbaren Einbauten und können für unterschiedliche Schwierigkeitsstufen sowie unbegrenzte Kombinations- und Variationsmöglichkeiten von Hindernissen und Wasserströmung auf beiden Kanalstrecken eingestellt werden.
Die Freianlagen beherbergen u.a. die Zuschauertribünen.
Sechs Pumpen fördern 33m³/s und stellen die erforderliche Wasserversorgung im Wildwasserkanal sicher. In beiden Bahnen sind differenzierte Wildwasserbedingungen herstellbar.
Ein absenkbares Tor im Einlaufbauwerk schottet den Markkleeberger See von der Kanuanlage ab.